reflections

nicht unterkriegen lassen

das ist es was ich mir jeden tag sage: Lass dich nicht unterkriegen

und was geschieht? ich liege am boden und immer wenn ich denke es könnte nicht schlimmer kommen und ich könnte nicht noch tiefer fallen dann kommt es schlimmer und der boden tut sich auf und ich falle. noch weiter nach unten.

wie komme ich da unten wieder heraus? komme ich jemals wieder nach oben? zum licht, zur sonne, ins leben?

ich grübele und lächele zaghaft. alles ist in ordnung. das denken die menschen um mich herum. dabei ist mein lächeln alles andere als echt. ich habe angst freude zu empfinden. ich habe angst davor glück zu verspüren. Immer wenn mich ein klitzekleines glücksgefühl überkommt halte ich sofort ein. nicht glücklich sein denke ich. sonst wird alles nur noch schlimmer.

ich möchte keine rolle mehr in meinem leben führen. es kommt mir vor wie ein grosses schauspiel. ich möchte einfach nur leben. und wieder geniessen.

wo ist dieses schöne gefühl der unbeschwertheit? lange ist es her ...

ich muss zu lernen zu nehmen wie es ist, ich muss auf das schlimmste gefasst sein und ich muss dann damit lernen zu leben. zu leben! Mein Gott, das kann doch nicht so schwer sein. ich bin nicht tod. ich möchte mich nicht aufgeben, aber was soll ich tun.

An Tagen wie heute könnte ich einfach mal laut schreien.

2.7.12 19:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung